Mark

BUERO





BUERO / 2013/14, temporäre semiöffentliche Praxis, Mixed Media, Installation, zusammen mit Jeannine Große


Jeannine Große und ich entschließen BUERO zu gründen:­ eine räumliche Analogie zu den Tätigkeiten des Planens, Organisierens, Abhakens, der existenziellen Zuarbeit, vielleicht auch des Leerlaufs. Die Erkenntnis, dass die Umstände unter denen wir Kunst machen integraler Bestandteil ihrer Entstehung sind, lässt uns nach einer Praxis fragen, die beides vereint. Dazu bedienen wir uns struktureller Elemente aus Kindergarten und Büro­alltag. Es geht um einen Raum, der uns bedin­gungslos beherbergt, in dem wir arbeiten ohne den Parametern vorgegebener Produktivität unterworfen zu sein, es geht um Geborgenheit. Wir übertragen alle Hoffnungen und Wünsche auf die Schaffung eines Raumes der Ermächti­gung. Zwischen Playground und Büro legen wir uns hin. An der Schwelle, wo Bedürnisse und innere/äußere Anforderungen kollidieren, arbeiten wir. Indem wir uns mit der Form einer Seriösität angleichen, die wir als bedrohlich warnehmen (wie etwa institutionelle Anforder­ungen, Leistungsparadigma, Bewertungsmo­di, Lohnarbeit), doch den Inhalt stets aufs Neue durch gemeinsame Reflexion und Spiel an uns ausrichten, eröffnen sich Handlungsfelder, wo Ernsthaftigkeit nur Ohnmacht fördert.



















BUERO Ausstellungsansicht Springhouse Festival Dresden 2014


BUERO ­ Mannual:
*BUERO braucht einen eigenen Raum, ist je­doch nicht ortsgebunden; der Raum wird durch wiederkehrende Eigenschaften bestimmt

*Raumausstattung: 2 Schreibtische mit Compu­tern, 1 Drucker, Recreation Area (2 Sessel, 1 kleiner Tisch, Literatur und etwas Süßes), Seiden­blumengestecke, Terminkalender, Ablagen für Akten, Stechuhr u.v.m.

*Buerozeiten: Montag ­ Freitag, 9:00 bis 17:00 Uhr; öffentliche Sprechzeiten je nach Auskunft

*tägliches Programm: vormittags Tippen, nach­mittags Toben; Übergang von einer Tageshälfte zur anderen durch Mittagessen und anschlie­ßenden Mittagsschlaf; nachmittags Kuchenpause



Mark
Philine Kuhn © 2019